Leistungen - Geologisches Gutachten, Naturgefahren, Risikobewertung: Ingenieurbüro Grasbon

Ingenieurbüro Grasbon
Ingenieurbüro Grasbon
Bahnhofstraße 1a
6175 Kematen i. T.
office@ib-grasbon.at
+43 (0) 699 121 44 156
Ingenieurbüro Grasbon
Ingenieurbüro Grasbon
Bahnhofstraße 1a
6175 Kematen
office@ib-grasbon.at
Tel.: +43 (0) 699 121 44 156
Grasbon
Naturgefahren
Grasbon
Ingenieurbüro Grasbon
Naturgefahren
Geologie
Georisiko
Naturgefahren
Direkt zum Seiteninhalt

Leistungen


Geologie

geologische Karte
Bohrkern
Kellerjochgneis
Als Basis für jede Bearbeitung dient eine geologische Kartierung zur Erhebung der Art und Ausbildung des anstehenden Materials. Neben der Erhebung im Gelände dienen Untergrunderkundungen als Grundlage für die darauf aufbauende Bewertung des Untergrundes. Die Ergebnisse der Erhebungen werden grafisch mittels GIS-Software dargestellt, Befund und Interpretation erfolgen in Form von Befundbeschreibungen, geologischen Gutachten oder geologischen Sachverständigengutachten.

      Auswertung vorhandener Daten
      • Lagemäßige Darstellung vorhandener Daten im GIS
      • Erhebungen am Laserscandatensatz (DGM)
      • Begleitung und Auswertung von Untergrunderkundungen

      Geologisches Gutachten
      • Grafische Darstellung der Kartierergebnisse im GIS
      • Befundbeschreibung von Untergrund und Naturgefahrenpotential
      • Geologisches Sachverständigen Gutachten

          Geologische, hydrogeologische Kartierung
          • Kartieren vorhandener Untergrundaufschlüsse
          Festgestein, Lockermaterial, Art, Zusammensetzung
          • Erstellen einer geologische Karte mit Darstellung von
          Gesteinsart, Gesteinseigenschaft, Trennflächen, Störungen
          • Erstellen einer Prozesskarte mit Darstellung von Hinweisen auf
          Erosionen, Rutschung, Hangbewegungen, Steinschlag
          • Erhebung von Quellen, Vernässungen, Gerinnen
          Messen von: Schüttung, elektrische Leitfähigkeit, pH Wert, Grundwasserstand


          Ingenieurgeologie

          Baggerschurf
          Planie, Drainage
          Aushub Stützenfundament
          Aufbauend auf den geologischen, hydrogeologischen und geomorphologischen Kartierergebnissen (IST-Situation) werden geplante Vorhaben bewertet und in der Konzept-, Einreich- und Ausführungsplanung betreut. Die Bewertung umfasst den Einfluss des Naturraumes (im Sinne Geologie, Hydrogeologie, geogene Prozesse) auf die geplanten Maßnahmen und weiters auch den Einfluss der geplanten Maßnahmen auf den Naturraum. Es werden geologische Gutachten mit Vorgabe erforderlicher Maßnahmen für geplante Bauvorhaben, Sicherheitsanalysen für Seilbahnen, Sicherungskonzepte hinsichtlich Naturgefahren erstellt.

          Geologie in der Konzeptsplanung

          • Geologisch / hydrogeologische Kartierung
          • Erheben, Bewerten vorhandener Naturgefahren
          • Bewertung geplanter Maßnamen in Bezug auf bestehende Nutzungen

          Umsetzung Bauvorhaben

          • Geologische Baubegleitung, geologische Beratung
          • Geologische Bauaufsicht zur Überprüfung der bescheidgemäßen Umsetzung
          • Baudokumentation in Text und Bild

          Geologie in der Planungsphase

          • Geologisches Gutachten mit Vorgabe erforderlicher Maßnahmen
          • Geologische Sicherheitsanalyse für Seilbahnvorhaben
          • Variantenprüfung von Schutzmaßnahmen im Einflussbereich von Naturgefahren


          Hydrogeologie

          Messsonden: pH, elektrische Leitfähigkeit
          Quellaustritt
          Drainageschacht
          Neben dem Untergrund spielt die Hydrogeologie eine wesentliche Rolle: sowohl für jedes Bauvorhaben, als auch in Hinblick auf das Prozessgeschehen im Untersuchungsgebiet. Ergänzend zur Geologie werden bei der Kartierung angetroffene Wässer (wie Quellen, Vernässungen, Gerinne) aufgenommen. Je nach Fragestellung erfolgen Wassermessungen (Schüttung, Wassertemperatur, elektrische Leitfähigkeit, pH Wert) und Quellbeprobungen für eine Laboranalyse. Bei Relevanz des Grundwasserstandes für Bauvorhaben werden Pegel gemessen.
          Quellbeweissicherung
          • Quellmessungen: Schüttung, Temperatur, elektrische Leitfähigkeit, pH
          • Quellbeprobung für Laboranalysen
          • Pegelmessung: Grundwasserstand, Wassertemperatur

          Hydrogeologische Bauaufsicht
            • Baubegleitung, Bauaufsicht gemäß Bescheidvorgabe
            • Hydrogeologische Begleitung Quellneufassung

          Hydrogeologisches Gutachten
          • Hydrogeologische Kartierung als Basisgrundlage
          • Grafische Darstellung der Kartierergebnisse im GIS
          • Berechnen morphologischer Einzugsgebiete
          • Generieren von zusammenhängenden Tiefenlinien (Watershedanalyse)
          • Berechnen des TWI (topographical wetness index) als Hinweis für morphologisch begünstigte Nass-Stellen
          • Verschneiden Kartierergebnisse mit Ergebnissen der Berechnungen
          • Ausweisen von Zonen mit hoher / geringer Versickerungsrate
          • Verschneiden Sickerfähigkeit Untergrund mit bestehender Nutzung
          • Auswertung von Quellmessungen in Kombination mit Niederschlagswerten
          • Ausweisen von Quellschutzgebieten


          Naturgefahren

          Steinschlagmodellierung Ergebnisdarstellung
          Blockgletscher
          Spalte
          Relevant für die Ausbildung von Naturgefahren ist neben der Morphologie das vorhandene Naturrauminventar. Als Basis für die Erhebung und Bewertung von Naturgefahren dient aus diesem Grund wiederum die Kartierung von Geologie und Hydrogeologie in Kombination mit der Erfassung vorhandener Hinweise auf geogene Prozesse, wie Steinschlag, Rutschung, Hangmure, Kriechbewegung, Talzuschub (tiefgründige Hangbewegung), Kippbewegungen (Toppling). Erhoben werden sowohl die möglichen Anbruchgebiete als auch die potentiellen Ablagerungsbereiche in Hinblick auf Hinweise auf bereits erfolgte Prozesse und auf sogenannte "Stumme Zeugen" (etwa Sturzblöcke). Die Ergebnisse der Erhebungen werden grafische mittels GIS-Software dargestellt. Nach Bedarf werden Modellierungen und/oder Simulationen durchgeführt (je nach Erfordernis in 2D oder 3D), die als weitere Grundlage für die Ausweisung und Bewertung von potentiellen Gefährdungsbereichen herangezogen werden.
              Naturgefahrenanalyse
              • Kartieren von Hinweisen auf
              Hangbewegungen, Hangmuren, Rutschungen, Steinschlag
              • Erhebungen im Anbruchbereich zur
              Abschätzung des Gefährdungspotentials
              • Kartierung im Ablagerungsbereich
              mit Erhebung historischer Ereignisse
                  Georisikikobewertung
                  • Darstellung potentieller Anbruchgebiete
                  • Darstellung historischer Ereignisse (Luftbildauswertung, Chronikrecherche, Erhebungen)
                  • Steinschlagsimulation 2D (RockFall)
                  • Steinschlagmodellierung 3D (Rockyfor3D)
                  • Darstellung geogene Gefahrenzonen (Steinschlag, Rutschung)


                  Geologie
                  Hydrogeologie
                  Georisikobewertung
                      Schutzmaßnahmen
                        • Variantenstudium
                        • Restrisikobewertung
                        • Kosten-Nutzen-Überlegung
                        • Darstellen Schutzmaßnahmenkonzept
                        • Begleiten Umsetzung Schutzmaßnahme
                        Ingenieurgeologie
                        Ingenieurbüro Grasbon
                        Ingenieurbüro Grasbon
                        Zurück zum Seiteninhalt